Lebensimpulse
Lebensimpulse

Corona 2021

Was Corona nicht schafft, schaffen die Vorsichtsmassnahmen.
Ich weiss, eine harte Aussage. 
Die ganze Menschheit ist in einer Sackgasse oder Zwangsjacke.
-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

Macht und Angst, zwei ewige Begleiter der Menschheit,
die jetzt wieder sehr deutlich wirken. 

Früher entstanden durch Macht und Angst Königreiche. Viele Religionen haben sich mit Macht und Angst zu grossen Institutionen entwickelt. Welche grundsätzliche Veränderungen und Spuren wird der Coronavirus durch Macht und Angst zusätzlich hinterlassen?

Ich meine, die Menschheit hat jetzt einen Zenit überschritten! Wir haben einen Höhepunkt der Weltbevölkerung erreicht. Der Coronavirus wird (weltweit) eine sehr grosse Arbeitslosigkeit hinterlassen. Dadurch müssen in vielen Staaten die Geburtenzahlen stark sinken. Wenn nicht, dann....?

Und ja, trotz dem grossen Problem dieser Pandemie, sie hat auch eine gute Seite. In Kürze blieben alle Flugzeuge am Boden. Dies wäre politisch nie möglich gewesen. Die tägliche Umweltbelastung wurde für eine gewisse Zeit eingestellt. Jeder Staat trägt neu eine Selbstverantwortung wie schon lange nicht mehr. Jeder Mensch fragt sich nach seinem Lebenssinn, hinterfragt seinen eigenen Lebensrhythmus. Was gibt uns wirklich Lebensqualität? Wo sind die Grenzen der Menschheit auf dieser Erde? Wo sind die Grenzen der Globalisierung? Wo sind die Grenzen der Bevölkerungsdichte? 

Ich wünsche dir Gesundheit und Gelassenheit im neuen Jahr 2021.

Humor oder Ernst?
Auch die Natur will sich reinigen. Steh also beim Schleudergang in deine Mitte!


Meine Frage in meinem im Februar 2020 abgeschlossenen Buch "Änziloch und Weltgedanken" bleibt bestehen. Wie stark wird der Mensch mit dem restlichen Erdöl unseren Planeten noch belasten? Ich schrieb auch von einer zukünftig grossen Arbeitslosigkeit, habe aber nie an eine solche radikale Intensität gedacht, die Corona hinterlassen wird.

Nüchterne Logik: Alle Viren und Bakterien haben ihre logische Ursache, so wie die ganze Natur reine Logik ist, ob wir diese verstehen können oder nicht. Aber immer besser weiss sich der Mensch zu schützen und entwickelt neue Medikamente. Dennoch belasten wir wohlhabende Staaten unsere Gesundheit und Umwelt (noch) zu intensiv. Wird sich in Zukunft etwas Grundlegendes verändern? Verändert sich "Dank" dem Coronavirus mehr und schneller, als dies politisch je möglich gewesen wäre? JA! Aber ohne Virus wären mir, und sehr vielen Menschen weltweit, diese notwendigen Veränderungen lieber gewesen!

 

Die 10 schlimmsten Epidemien und Pandemien der Welt.

Krankheit

Übertragung

Zeitraum

Todesfälle

Syphilis

Sexuell

Seit ca. 15. Jh.

500’000

Hong-Kong Grippe

Virus, leicht

1968 – 1970

ca. 1 Millionen

Cholera

Trinkwasser

1817-24 / 1892

ca. 1 Millionen

Asiatische Grippe

Virus, leicht

1957 - 1967

ca. 2 Millionen

Hämorrhagische Fieber

Virusinfektion

Südlich Äquator

ab 3 Millionen

Pocken

Infektion (Viren)

18. - 19. Jh.

ca. 10 Millionen

Malaria

Stechmücken

immer

ca. 10 Millionen

Pest

Bakterien, leicht

bes. Mittelalter

ca. 25 Millionen

HIV & Aids

Körperflüssigkeit

Seit 1980

ca. 40 Millionen

Spanische Grippe

Virus, leicht

1918 - 1920

ca. 50 Millionen

 

Die Pest (14. bis 17. Jahrhundert) halbierte zeitweise regional fast die Bevölkerung, so auch in Luzern. (1627-1629). Diese Pest, auch schwarzer Tod genannt, war der Grund einer grossen Veränderung vom Mittelalter zur Renaissance. Die Überlebenden erbten die Verstorbenen, wodurch sich Kultur und Kunst in ein neues Bewusstsein und in Wohlstand veränderte. Das Christentum sah die Pest als Strafe Gottes, wodurch sie sich selber mehr Macht als Retter der Seelen zugesprochen haben. Der Petersdom wurde dank grosser Angst des Volkes durch Ablassbriefe gebaut und finanziert. 1506 - 1626. Andere distanzierten sich von den gestrengen, religiösen Autoritäten, wodurch die Reformation gefördert wurde. 1517 - 1648.

print

« up »

LOGIN